iron-age-danube_W_edited.png

IRON-AGE-DANUBE-ROUTE

Die Iron Age Danube Route befasst sich mit einem der fragilsten prähistorischen Phänomene, das gleichzeitig auch eines der imposantesten und attraktivsten ist: den Landschaften der Eisenzeit. Sie sind geprägt von monumentalen Strukturen wie Grabhügelnekropolen, flachen Gräberfeldern, befestigten Höhensiedlungen und Oppida, sowie Spuren, die auf eine komplexe Nutzung der Landschaft hinweisen. Diese Landschaften stammen aus der Zeit zwischen dem 9. und dem Ende des 1. Jhs. vor Christus.

Darüber hinaus ist die Eisenzeit eine Epoche, die von einem außergewöhnlichen Bestand an beweglichem und immateriellem Erbe geprägt ist, das in zahlreichen Museen des Donauraumes aufbewahrt wird, einschließlich der wichtigsten regionalen und nationalen Institutionen.

 

Das erste Konzept für die Iron Age Danube Route entstand aus dem transnationalen Projekt „Monumentale Landschaften der frühen Eisenzeit im Donaubecken“, das aus dem Programm Interreg Danube Transnational der Europäischen Union finanziert wurde. Das Projekt war auch Finalist der RegioStarsAwards 2018. Zwanzig Partnerinstitutionen aus Österreich, Kroatien, Ungarn, der Slowakei und Slowenien, die im Projekt zusammengearbeitet haben, entwickelten den gemeinsamen Zugang zur Erforschung, Verwaltung und zum Schutz komplexer prähistorischer Landschaften. Nach dem Ende des Iron-Age-Danube-Projekts wurde die Partnerschaft mit Unterstützung des Routes4U-Projekts des Europarates fortgesetzt.

 

Im Juli 2020 wurde der Verein Iron Age Danube Route (Iron Age Danube Route Association) gegründet, um vorhandenes Wissen zusammenzuführen und ein starkes interdisziplinäres und internationales Netzwerk von Experteninstitutionen aus Österreich, Kroatien, Ungarn und Slowenien in den Bereichen Archäologie, Denkmalschutz, Tourismus sowie lokale Interessengruppen aufzubauen. Das Ziel ist die Weiterentwicklung und Verwaltung der Iron-Age-Danube-Route.

 

 

Zusätzlich zu den Bemühungen des Vereins wird die Iron Age Danube Route auch vom Projekt „Virtuelle archäologische Landschaften des Donauraumes“ (Juli 2020 - Dezember 2022) unterstützt, das gleichfalls aus dem Programm Interreg Danube Transnational gefördert wird. Dieses Projekt setzt sich für die Sichtbarmachung und Attraktivierung von archäologischen Landschaften des Donauraumes ein und ihre Integration in einen nachhaltigen Kulturtourismus auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene.